< Bluthochdruck Update 2019
23.05.2019 12:03 Alter: 27 days
Kategorie: Elisabeth

Abendsprechstunde am 27. Mai, 18.30 Uhr im St. Elisabeth-Hospital

Häufig sind es alltägliche Dinge, die im Alter zu erhöhten Risiken führen: Der häufige Gang zur Toilette in der Nacht, die falsche Nutzung des Rollators oder das zu schnelle aufstehen aus dem Bett am Morgen.


Insbesondere für ältere Menschen bergen scheinbar alltägliche Vorgänge Risiken, die zu einem Sturz oder einem hohen gesundheitlichen Risiko führen. Brüche an Schulter oder Hüfte können genauso die Folge sein, wie Verwirrungen oder soziale Isolation. 

In der Abendsprechstunde geben Mediziner und Therapeuten aus beiden Häusern einen Einblick: Dr. med. Waldemar Alt, leitender Oberarzt Unfallchirurgie im St. Elisabeth-Hospital Herten, geht insbesondere auf den Bereich der unfallchirurgischen Verletzungen an Schulter, Hüfte und Oberschenkel ein. Schnelles und vernetztes Handeln sind Grundvoraussetzung. Mit dem Alterstraumazentrum wird ein abgestimmtes interdisziplinäres Leistungsprinzip vorgehalten.

Aber die Veranstaltung will bewusst den Blick weiten: Nicht nur der Sturz steht im Mittelpunkt, sondern auch die Ursachen hierfür: Betagte Menschen leiden häufig unter mehreren Erkrankungen (Herz-Kreislaufprobleme, Infektionen, Stoffwechselerkrankungen …) und nehmen verschiedene Medikamente ein. Dieses sind altersspezifische Punkte, die von den Altersmedizinern mit ins Auge gefasst werden. So kann zum Beispiel das Absetzen eines Medikaments hilfreich sein, wenn es starke Nebenwirkungen bei den alterstraumatologischen Patienten ausgelöst hat und dies ein Grund für den Sturz gewesen sein könnte. Ebenfalls werden Rehabilitationsmaßnahmen im Rahmen einer geriatrischen  Komplextherapie frühzeitig eingeleitet. Hier wird Dr. Klaus Siebert, Chefarzt der Klinik für Geriatrie und Rehabilitation im Prosper-Hospital, einen ersten Überblick geben.

Ganz praktisch wird es bei Martin Granzin aus der Physiotherapie: Er geht beispielsweise der Frage nach, wie Patienten sicher an einem Rollator gehen. Denn es wird häufig übersehen, dass die richtige Anwendung des Hilfsmittels gelernt sein will.


Vortrag 1: Der Bruch im Alter und seine Folgen

Dr. med. Waldemar Alt, leitender Oberarzt Orthopädie / Unfallchirurgie im St. Elisabeth-Hospital Herten

Vortrag 2: Schwindel, Vergesslichkeit und Co. – ältere Patienten in der klinischen Versorgung

Dr. Klaus Siebert, Klinik für Geriatrie und Rehabilitation im Prosper-Hospital, Recklinghausen

Vortrag / Demonstration 3: Auf allen Vieren – der richtige Umgang mit Rollatoren und anderen Hilfsmitteln.

Martin Granzin, Physiotherapeut im St. Elisabeth-Hospital Herten