Unser Profil

Das St. Elisabeth-Hospital in Herten steht seit dem Jahre 1895 für höchste Kompetenz auf dem Gebiet der Krankenversorgung. Mit seinen sechs  Fachabteilungen (Innere Medizin, Orthopädie, Radiologie und Nuklearmedizin, Chirurgie, Anästhesie und operative Intensivmedizin und HNO-Belegabteilung) ist das Krankenhaus integraler Bestandteil der lokalen und regionalen Krankenversorgung.

Aus seiner Tradition heraus verbindet das St. Elisabeth-Hospital modernste Medizin und Pflege mit christlich, weltoffenen Werten. Dieser Geist spornt die über 700 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter täglich an.

Das St. Elisabeth-Hospital hat es sich zur Aufgabe gemacht, Patienten kompetent bei ihrer Gesundung oder Gesunderhaltung zu unterstützen.

Allgemeine Informationen

Das St. Elisabeth-Hospital bietet (sofern vorhanden) Stellen in folgenden Bereichen an:

  • Ärztlicher Dienst
  • Pflegedienst
  • Medizinisch Technischer Dienst
  • Funktionsdienst
  • Wirtschafts- und Versorgungsdienst
  • Technischer Dienst
  • Verwaltungsdienst

Voraussetzungen

Voraussetzung ist jeweils eine entsprechende, abgeschlossene Berufsausbildung. Für den Bereich des Wirtschafts- und Versorgungsdienstes werden bei Bedarf auch ungelernte Kräfte eingestellt.

Arbeitszeit / Arbeitsvertrag

Wir bieten Stellen sowohl in Vollzeit- als auch in Teilzeitbeschäftigung nach unterschiedlichsten Arbeitszeitmodellen an. Die Vertragsinhalte regeln sich nach den Richtlinien für Arbeitsverträge in den Einrichtungen des Deutschen Caritasverbandes (AVR).

Ihre Bewerbung

Sie können sich schriftlich, per E-Mail oder mündlich bei uns bewerben. Allerdings benötigen wir in jedem Fall Ihre vollständigen Bewerbungsunterlagen (Bewerbungsanschreiben, Lebenslauf, Zeugniskopien).

Stellenausschreibungen

Das St. Elisabeth-Hospital veröffentlicht seine Stellenausschreibungen hauptsächlich in der WAZ und Recklinghäuser Zeitung, der entsprechenden Fachpresse (Deutsches Ärzteblatt, Krankenhausumschau, Das Krankenhaus usw.) sowie über den Internet-Stellenmarkt der Darlehnskasse im Bistum Münster (http://www.dkm.de) sowie über sämtliche Medien der Arbeitsverwaltung (http://www.arbeitsamt.de).