<  Gelenkverschleiß – Bewährtes und Modernes im St. Elisabeth-Hospital
12.05.2017 11:26 Alter: 137 days

Blutdruckmessaktion zum Welthochdrucktag 2017

Das St. Elisabeth-Hospital und Deutsche Hochdruckliga informieren am Freitag, 26. Mai über das Thema Bluthochdruck auf dem Marktplatz in Herten


 

Schlaganfall, Nierenversagen oder Herz- und Gefäßerkrankungen können Folgen von Bluthochdruck sein. Er ist in Deutschland weit verbreitet und für eine Vielzahl der Todesfälle verantwortlich. Laut Deutscher Hochdruckliga sind mittlerweile 20 bis 30 Millionen Bundesbürger von Bluthochdruck betroffen, aber viele Betroffene wissen nichts von ihrer Erkrankung. Denn: Bluthochdruck kommt in den meisten Fällen erst einmal unbemerkt.

 

Um auf diese Gefahr aufmerksam zu machen und die Menschen in Herten aufzuklären, informiert das St. Elisabeth-Hospital am Freitag, 26. Mai zwischen 09:00 und 12:00 Uhr gemeinsam mit der Hertener Selbsthilfegruppe „Bluthochdruck“ zum Welthypertonietag in der Hertener Innenstadt über Bluthochdruck, seine Folgen und Behandlungsmöglichkeiten. Alle Interessierten und Betroffenen können zum Aktionsstand auf dem Hertener Markt kommen. Hier stehen Pflegepersonal und Ärzte des St. Elisabeth-Hospitals rund um den Chefarzt der Inneren Medizin II (Kardiologie und Internistische Intensivmedizin) Priv.-Doz. Dr. med. Horst Neubauer und Mitglieder der Selbsthilfegruppe der Deutschen Hochdruckliga (DHL) Herten rund um Leiterin Ruth Liebrecht bereit und messen den Blutdruck, beantworten Fragen und geben Tipps.

 

Das diesjährige Motto des Welthypertonietags lautet: „Ich bleib mir treu! Die Therapietreue, eine gemeinsame Verantwortung von Arzt und Patient“. Der Tag soll darauf hinweisen, wie wichtig eine kontinuierliche Therapie ist, um Bluthochdruck dauerhaft in den Griff zu bekommen. „Eine optimale Einstellung des Blutdrucks ist nicht mit einem einzigen Arztbesuch erledigt. Arzt und Patient müssen in einem regelmäßigen Austausch stehen und können nur in gemeinsamer Verantwortung die Werte in den Normbereich bekommen“, erklärt Priv.-Doz. Dr. med. Horst Neubauer. „Wenn beide Seiten mitarbeiten, verschriebene Medikamente dauerhaft eingenommen werden und der Patient auch über den Vorteil von mehr Bewegung und gesunder Ernährung aufgeklärt wird, haben wir gute Chancen die Krankheit in den Griff zu bekommen. Uns ist es wichtig, die Hertener Bürger darüber aufzuklären und das Thema Bluthochdruck ins Bewusstsein der Bevölkerung zu rücken.“

 

Der Aktionsstand findet in Zusammenarbeit mit der Deutschen Hochdruckliga Ortsgruppe Herten statt.

 

Termin:
26. Mai 2017
09:00-12:00 Uhr
Aktionsstand auf dem Hertener Markt
Innenstadt Herten