Schwerpunkt Endoprothetik


 
Maurice Keller

Hüftgelenksanbohrung

Anbohrung

Die Hüftgelenksanbohrung ist bei dem drohenden Hüftkopftod auf dem Boden einer Hüftkopfnekrose im Sinne einer versuchtenGelenkerhaltung in Erwägung zu ziehen. Ziel dieser Anbohrung ist zum einen die Druckentlastung und zum anderen die Stimulierung der Gefäßeinsprossung, um eine Knochenneubildung einzuleiten. 
Nach der Hüftkopfanbohrung ist dann über einen Zeitraum von ca. sechs Wochen eine Teilentlastung des betroffenen Beines erforderlich. Im Verlauf erfolgen dann engmaschige klinische und radiologische Verlaufskontrollen (MRT ). Sollte sich dann im Rahmen dieser trotz der erfolgten Anbohrung eine zunehmende Hüftkopfnekrose zeigen, so ist bei entsprechenden Beschwerden der Einbau eines Kunstgelenkes von Nöten.